Amtliche Messstelle

-Kompetenz in der Bestimmung der Personendosis-

Dosimetrische Überwachung von Schwangeren

Grundlagen

Mit dem Inkrafttreten der neuen Röntgen- bzw. Strahlenschutzverordnung wird dem Schutz des ungeborenen Kindes bei beruflich strahlenexponierter Tätigkeit von Schwangeren besondere Aufmerksamkeit gewidmet. Dies findet seinen Ausdruck durch:

1. den besonderen Grenzwert der Dosis von 1 mSv vom Zeitpunkt der Mitteilung der Schwangerschaft bis zu ihrem Ende (§ 55(4) StrlSchV bzw. § 31a(4) RöV) und

2. eine verkürzte Periode der personendosimetrischen Überwachung von einer Arbeitswoche (§ 41(5) StrlSchV bzw. § 35(6) RöV).

An der Brust getragenes EPD Mk2

Aus diesem Grund stellt die LPS geeichte und direkt ablesbare elektronische Personendosimeter vom Typ EPD®MK2 für die arbeitswöchentliche personendosimetrische Überwachung von Schwangeren zur Verfügung.

Die amtliche Personendosimetrie mit Filmdosimetern bleibt davon unberührt. Das elektronische Personendosimeter ist zusätzlich zum amtlichen Filmdosimeter zu tragen.

Achtung: eingeschränkte Nutzungsmöglichkeit in gepulsten Strahlenfeldern

Aufgrund von möglichen fehlerhaften Messwertanzeigen einiger elektronischer Personendosimeter hat das BMU mit Rundschreiben vom 06.10.2008 (AZ RS II 3 - 15 530/2) ein vorläufiges generelles Verbot für den Einsatz von elektronischen Personendosimetern ab dem 01.11.2008 in Kontrollbereichen von gepulst arbeitenden Röntgenanlagen und anderen gepulsten Strahlenfeldern nach StrlSchV für die Überwachung von Schwangeren und Personen unter 18 Jahren erlassen (genaue Informationen finden Sie hier).

Daher erfolgt die Bereitstellung von EPD Mk2 bis auf Weiteres nur nach persönlicher Rücksprache mit dem zuständigen Messstellenleiter, Herrn Dr. Engelhardt.

Für die Art und Weise der dosimetrischen Überwachung einer Schwangeren ist es daher zwingend notwendig, den Einsatzort genau festzulegen, d. h. es ist zu prüfen, ob Tätigkeiten im Kontrollbereich durchgeführt werden oder nicht.

Nur wenn sich die Schwangere ausschließlich im Überwachungsbereich aufhält, darf das EPD Mk2 eingesetzt werden!